Hinweise zur Literaturrecherche

Die folgenden Hinweise richten sich an Seminarteilnehmer, sowie Verfasser von Bachelor-, Master- und Diplomarbeiten.

Für die im Sommer- und Wintersemester angebotenen Seminare gilt generell, dass im Internet frei verfügbare Quellen selbst beschafft werden sollten. Weniger leicht zugängliche Quellen (Bücher, einzelne Buchkapitel, etc.) sind zumeist in den Beständen der Universitätsbibliothek zu finden, können aber auch in Einzelfällen am Lehrstuhl entliehen werden.

Literaturrecherche im Internet:


Beim Verfassen von wissenschaftlichen Arbeiten sollte darauf geachtet werden, vornehmlich primäre Forschungsliteratur aus hochwertigen wissenschaftlichen Journalen zu verwenden.

Die qualitative Einordnung von Journalen wird durch so genannte "Journal Rankings" vereinfacht. Ein umfassendes Ranking wird beispielsweise regelmäßig vom Handelsblatt veröffentlicht (Journal Ranking 2010). Verfasser wissenschaftlicher Arbeiten sollten darauf achten, für die wesentlichen Teile der Arbeit ausschließlich Beiträge aus Top-Journalen zu verwenden. Hierbei ist zu beachten, dass bei noch unveröffentlichten Arbeiten (Working Papers) kein Ranking vorliegt, weshalb hier genau auf die Qualität der Arbeit des Autors zu achten ist (bspw. über die bisherige Publikationsleistung).

Für die elektronische Literaturrecherche bieten sich verschiedene Datenbanken an. Zu nennen sind hier u.a. Ideas/RepEc, EconPapers, oder auch EBSCOHost.

Eine hohe Anzahl an Working Papers ist im Archiv des NBER (National Bureau of Economic Research) zu finden. Des weiteren bieten die Internetseiten der Europäischen Zentralbank, der Federal Reserve und des Internationalen Währungsfonds aktuelle Forschungsliteratur zu einer Vielzahl von Themen.


Wichtig:

Die meisten Publikationen aus dem Internet können aus dem Netzwerk der Universität Duisburg-Essen kostenlos abgerufen werden. Um auch von zu Hause aus kostenfrei auf diese Publikationen zugreifen zu können, muss zunächst die Einwahl über einen VPN-Client erfolgen, wobei eine gültige Benutzerkennung der Universität Duisburg-Essen benötigt wird. Eine detaillierte Anleitung zur Einrichtung des VPN-Clients findet sich auf den Seiten des Zentrums für Informations- und Mediendienste (ZIM) unter der folgenden Adresse: http://www.uni-due.de/zim/services/internetzugang/. Nachdem man sich erfolgreich über den VPN-Client eingewählt hat, kann man auf alle Working Paper im Archiv des NBER sowie viele weitere Publikationen aus anderen Datenbanken zugreifen.

Alternativ kann der VPN-Web Service unter: https://vpn.uni-due.de/webvpn.html verwendet werden.